Der Verein der Freunde und Ehemalige der Weidigschule

Ziele des Vereins

  • Finanzielle Förderung verschiedenster schulischer Einrichtungen, Aktivitäten und Projekte
  • Kontaktpflege zwischen ehemaligen Schülern und Schülerinnen, Lehrern und Lehrerinnen und Freunden und Freundinnen der Weidigschule
  • Information und Jahrestreffen der Mitglieder der Vereinigung
  • Organisation von Treffen bzw. geselligen Veranstaltungen
  • Pflege des Ansehens der Schule
  • Auszeichnung der besten Abiturienten und Abiturientinnen

Am 17. Januar 1986 trafen sich in der Aula der Weidigschule rund 50 Personen (vorwiegend Lehrer, ehemalige Lehrer und ehemalige Schüler) und gründeten die „Vereinigung der Ehemaligen und Freunde der Weidigschule“.

Damit wurde eine Institution wiederbelebt, die bereits von 1950 bis Anfang der 70er Jahre existierte und vor allem gesellschaftliche Veranstaltungen im Umfeld der Schule organisierte. Anlass für die Neugründung just zu diesem Zeitpunkt waren bildungspolitische Bestrebungen, die eine Gefährdung der gymnasialen Ausbildung in Butzbach nicht ausschlossen und die bereits einige Wochen zuvor zu einer breiten Solidarität (Demonstrationszüge etc.) vieler Menschen aus Butzbach und Umgebung mit der traditionsreichen Weidigschule geführt hatten.

Die Hauptakzente der „Vereinigung der Ehemaligen und Freunde der Weidigschule“ – das war der allgemeine Tenor der Gründungsversammlung – sollten auf der Kontaktpflege zwischen ehemaligen Weidigschülern und -lehrern, auf der Pflege des Ansehens der Schule und auf der Förderung schulischer Aktivitäten liegen. Ein kommissarischer Vorstand wurde berufen und beauftragt eine Satzung auszuarbeiten.

Der ersten offiziellen Mitgliederversammlung am 25. April 1986 lag dann ein Satzungsentwurf vor, der nach lebhafter Diskussion und diversen Modifikationen schließlich angenommen wurde. In den Vorstand wurden gewählt: Michael Kluck (Vorsitzender), Dorit Weide (stellvertretende Vorsitzende), Elke Jung-Fischer (Kassenwartin), Klaus-Jürgen Wetz (Schriftführer), Oswald Hildebrand und Andreas Becker (Beisitzer).

Die bereits nach drei Monaten auf 120 angewachsene Mitgliederzahl dokumentierte das damalige spontane Interesse sowohl an der Weidigschule wie auch an der neu gegründeten Vereinigung. In der Folgezeit stieg die Zahl der Mitglieder zwar noch weiter an, stagniert aber mittlerweile seit einigen Jahren bei ca. 150.

Einer breiteren Öffentlichkeit präsentierte sich die Vereinigung zum ersten Mal, als Vorsitzender Michael Kluck am 16. Juni 1986 im Rahmen der Verabschiedung der Abiturienten die erfolgreichsten Abiturienten mit Buchpreisen auszeichnete. Derartige Auszeichnungen sind dann in den vergangenen zehn Jahren zur festen Einrichtung geworden.

Den Auftakt der diversen geselligen Veranstaltungen, die die Vereinigung im Verlauf ihres Bestehens organisierte, bildete im September 1986 ein Nachmittag bei Kaffee und Kuchen im Gasthaus „Zum Werdenfels“. Die gut besuchte Veranstaltung, die von den „Dixie-Youngsters“, einer Gruppe von Weidigschülern, mit flotten Rhythmen musikalisch umrahmt wurde, fand bei den anwesenden Mitgliedern Zustimmung und wurde in ähnlicher Form im November 1987 wiederholt.

Bereits im August 1987 hatte der Vorstand erstmals zu einem Grillfest in den Pausenhof der Weidigschule eingeladen und konnte eine ansprechende Besucherzahl bei Bier vom Fass, Grillspezialitäten und „Live“-Musik begrüßen. Das Grillfest war bis zum Jahr 1991 fester Bestandteil des Jahresprogramms der Vereinigung. Die stetig nachlassende Resonanz führte hier allerdings zu neuen Überlegungen, und auf Vorschlag von Reiner Mohr beschloss die Mitgliederversammlung 1992 die Durchführung eines Jazz-Frühschoppens anstelle des Grillfestes. Der Beschluss wurde im September 1992 in die Tat umgesetzt: im Garten des Gasthauses „Zum Werdenfels“ spielte die Formation „A-Train-Jazztett“ unter Leitung von Reiner Mohr und sorgte dafür, dass die Veranstaltung noch in guter Erinnerung ist. Im Juli 1993 wurde der Jazzfrühschoppen im Biergarten des Gasthauses „Zum Stern“ noch einmal durchgeführt.

Recht aufwendig sind die Bemühungen des Vorstandes gewesen, wieder an eine frühere Tradition der Weidigschule anzuknüpfen, nämlich die Abiturientenbälle. Der erste Versuch dieser Art fand am 18. Januar 1988 im Bürgerhaus statt und darf angesichts von über 300 Besuchern, die von dem attraktiven Rahmenprogramm sowie der hervorragenden Tanzmusik sehr angetan waren, als äußerst gelungen bezeichnet werden. Weniger erfolgreich war das Ergebnis des zweiten Abiturientenballes im Mai 1989. Auch diesmal stimmte zwar das Rahmenprogramm, doch bei weniger als 100 Besuchern (kaum Abiturienten und Lehrer) musste zwangsläufig ein finanzielles Defizit verbucht werden. Um solche Risiken künftig zu vermeiden nahm der Vorstand von der Ausrichtung weiterer Abiturientenbälle Abstand. 

Neben den geschilderten Aktivitäten im geselligen Bereich bildete die Förderung von Projekten an der Weidigschule einen weiteren Schwerpunkt in der Arbeit der Vereinigung. Insgesamt über 11000.– DM wurden innerhalb der ersten zehn Jahre den verschiedenen Fachbereichen oder Neigungsgruppen zur Verfügung gestellt. Ganz gleich, ob es sich um Zuschüsse für Noten oder Instrumente des Schulorchesters, für Trikots der verschiedenen Sport-Arbeitsgemeinschaften, für den Kulissenbau der Theater-AG oder für die Ausstattung naturwissenschaftlicher Sammlungen handelte, die Vereinigung sprang immer dann in die Bresche, wenn andere Quellen nicht mehr „sprudelten“. Gerade in einer Phase, in der den Schulen die Mittel von staatlicher Seite immer weiter gekürzt werden, kommt dem Engagement einer Vereinigung in diesem Bereich auch zukünftig eine besondere Bedeutung zu.

Zumeist nur wenige Mitglieder nehmen in der jährlichen Hauptversammlung die Möglichkeit wahr sich über die Aktivitäten der Vereinigung zu informieren. Durch zahlreiche Info-Briefe hat der Vorstand daher immer wieder versucht die Kommunikation mit den Mitgliedern aufrechtzuerhalten.

Der Vorstand selbst kann auf eine weitgehende personelle Kontinuität zurückblicken. Einige Veränderungen seien aber doch an dieser Stelle erwähnt: seit 1988 verwaltet Volker Mappes die Kasse anstelle von Elke Jung-Fischer, die aber bis zum heutigen Tage als Beisitzerin im Vorstand mitarbeitet. Nach sechsjähriger engagierter Vorstandsarbeit schied Dorit Weide 1992 aus. Für sie übernahm Erwin Sames das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Oswald Hildebrand hat über 8 Jahre hinweg quasi als Verbindungsglied zwischen Schule und Vereinigung wichtige Vorstandsarbeit geleistet. Aufgrund seiner Pensionierung legte er 1994 sein Vorstandsamt nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Werner Wagner gewählt. 

Festzuhalten bleibt auch, dass Werner Meyrahn im Jahr seines 85. Geburtstages in der Mitgliederversammlung im September 1995 aufgrund seiner langjährigen Treue und Unterstützung zum ersten Ehrenmitglied der Vereinigung ernannt wurde. Am 5. Dezember 1996 verstarb unser Ehrenmitglied Werner Meyrahn. Um an sein langjähriges Wirken als Pädagoge und Historiker in Butzbach zu erinnern stiftete die Vereinigung eine Glasvitrine, die im Foyer der Weidigschule ihren Platz gefunden hat. Werner Wagner hat diverse Zeugnisse aus dem Leben Meyrahns zusammengetragen und sie unter Mithilfe von Winfried Schunk und Familienangehörigen in der Vitrine ausgestellt.

Mit einer kleinen „Jubiläumsveranstaltung“ am 11. Mai 1996 wurde im „Alten Ostheimer Rathaus“ das zehnjährige Bestehen gefeiert. 

Auch im Jahre 1997 hat die Vereinigung die pädagogische Arbeit der Weidigschule mit einem Betrag von ca. 1700.– DM unterstützt. Schwerpunktmäßig bedacht wurden dabei die Fächer Erdkunde, Physik und Sport. Es wird angestrebt, die finanziellen Mittel möglichst breit in Absprache mit der Schulleitung zu streuen.

Während der letzten Mitgliederversammlung im Oktober 1997 wurde der Vereinsname durch eine Mehrheitsentscheidung geändert. Die neue Bezeichnung „Freunde und Ehemalige der Weidigschule“ ist kürzer und einprägsamer.

Diskutiert wurde in dieser Versammlung auch über einen zukünftigen festen Jahrestermin für eine gesellschaftliche Veranstaltung der „Freunde und Ehemaligen“. Über Vorschläge und Anregungen in diesem Zusammenhang würde sich der Vorstand freuen.

Klaus-Jürgen Wetz, Schriftführer

Der Vorstand

Funktion Name Beruf Telefon E-Mail
1. Vorsitzender Michael Kluck Rechtsanwalt u. Notar 06033/2111 RAe_Kluck_Frisch_Butzbach@t-online.de
2. Vorsitzender Erwin Sames jun. Diplomingenieur 06033/968425 erwin.sames@t-online.de
Schriftführer kommissarisch durch 1. Vorsitzenden
Kassenwart kommissarisch durch 1. Vorsitzenden
Beisitzerin Elke Jung-Fischer Lehrerin a.D. 06033/3009 ejungf@web.de
Beisitzer Burkhard Reuhl Lehrer 06033/68029 Burkhardreuhl@aol.com
Beisitzerin Monika John Lehrerin 06033/71500 john.monika@gmx.net