Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Staatsbesuch an der Weidigschule

AUSTAUSCH Zum elften Mal Schüler und Lehrer aus China empfangen / 31 Jugendliche in Butzbach

BUTZBACH. Mit offenen Armen empfingen die Weidigschüler ihre chinesischen Austauschpartner in Deutschland— und an ihrer Schule (erstes Foto). Gegenseitige Geschenke ehren Beschenkte und Schenkende gleichermaßen und sind fester Bestandteil offizieller Anlässe in China — so auch bei der „Welcome Ceremony“ an der Weidigschule mit (v.l.): Jianghong Pu (Verein „School-Exchange“ -Oberursel), Chinesisch-Lehrerin Barbara Plock, Schulleiterin Annette Pfannmüller mit den Leitern der chinesischen Delegation Jengping Zhang, Jianhui Zeng und Binsong Wu. Text + Fotos: Müh

BUTZBACH (Müh). Lachen, Stimmengewirr, junge Menschen mit Rucksäcken – scheinbar ganz normaler Schulalltag an der Butzbacher Weidigschule. Und doch ist am 20. August alles ein bisschen anders. In der Aula sitzen neben Weidigschülern zahlreiche chinesische Jugendliche. Offizieller Staatsbesuch hat sich angesagt.
Im Rahmen des deutsch-chinesischen Schüleraustauschs sind derzeit 43 Jugendliche aus der Acht-Millionen-Metropole Dongguan in der südchinesischen Provinz Guangdong zu Gast in Deutschland. 31 davon haben Austauschpartner an der Weidigschule, zehn am Burgymnasium in Friedberg und zwei an der Kopernikusschule in Freigericht.
Annette Pfannmüller, Schulleiterin der Weidigschule, freute sich sehr, die chinesische Gruppe unter der Leitung von Zengping Zhang mit seinen Kollegen Jianhui Zeng und Binsong Wu an der Weidigschule zu begrüßen. „Dieser Austausch ist eine tolle Gelegenheit, etwas über andere Kulturen zu erfahren“, so die Schulleiterin. In diesem Jahr empfängt die Weidigschule zum elften Mal Besuch aus dem Reich der Mitte. Im Herbst steht der zwölfte Gegenbesuch der deutschen Seite an. Und jedes Jahr wurde die Gruppe der Teilnehmer größer. Was vielleicht auch damit zu tun hat, dass die Weidigschule seit vielen Jahren Chinesisch-Unterricht anbieten kann. „Und darauf sind wir stolz“, so Pfannmüller.
Der chinesische Delegations-Leiter Zengping Mang betonte: „Wir kommen zu alten Freunden“ und dankte vor allem den deutschen Eltern, die seine Schüler in ihre Familien aufnehmen. Er sieht den Austausch als wichtige Plattform, dass Jugendliche beider Länder miteinander und voneinander lernen können. Ihre Eindrücke und Erfahrungen dürften lebenslang Einfluss nehmen, so seine Vermutung. „Doch der Hauptgewinn sind die durch den Austausch entstandenen Freundschaften zwischen den Schülern“, erklärte Zengping Zhang.
Allerdings – ohne die tatkräftige Unterstützung der energischen Vorsitzenden Jianghong Pu des Vereins „School-Exchange“ wäre das so nicht möglich. Ziel des in Oberursel ansässigen Vereins ist es, den interkulturellen Austausch zwischen Deutschland und China zu fördern. Als „einmalige Gelegenheit für beide Seiten“ bezeichnete Chinesisch-Lehrerin Barbara Plock den Austausch, den sie von Beginn an für die Weidigschule verantwortlich betreut. Die Teilnehmer erleben eine Horizonterweiterung und lertnen völlig neue Perspektiven kennen. „Einige meiner früheren Austausch-Teilnehmer waren so nachhaltig begeistert, dass sie sich nach dem Abitur für ein Chinesisch-Studium entschieden haben“, so Plock. „Wir haben nur gute Erfahrungen gemacht und wollen den Austausch mit unserer Partnerschule in Dongguan auch künftig fortsetzen.“ Doch die Zukunft des Austauschs ist ungewiss, denn Chinas Politik entwickelt sich zunehmend restriktiver, und ob da solche Austauschprogramme noch gewollt sind, bleibt abzuwarten.

In China wird die deutsche Gruppe immer wie Staatsgäste mit offiziellen Empfängen geehrt. Mittlerweile hat sich die deutsche Seite angepasst. So kam Butzbachs Bürgermeister Michael Merle ebenso zu einer offiziellen Begrüßung an die Weidigschule wie sein Friedberger Kollege Dirk Antkowiak ans dortige Burggymnasium.
Plock und ihre Mitstreiter haben für den Weidig-Tag der chinesischen Gäste ein attraktives Programm auf die Beine gestellt. Unter der Leitung von Heidrun Schwarz- Sauerbier gab die Musical AG der Sekundarstufe I einen Vorgeschmack auf die am 20./22. September 2019 anstehenden Musicalaufführungen von Mark Twains „Tom Sawyer“. Nach gemeinsamem Unterricht mit den Austauschpartnern gab es für die chinesischen Gäste noch eine exklusive Lehrstunde im Fach „Deutsch“ bei Plock.

Butzbacher Zeitung, 23.08.2019