Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Ehrung für Kurzfilm „Butzbach together“

ENGAGEMENT Anne-Frank-Zentrum ernennt sechs junge Butzbacher zu Botschaftern für Toleranz

BUTZBACH. Die neuen Anne-Frank-Botschafter in der Vorbereitung auf die Ehrung im Seminarraum in Berlin. (1. Bild)

BUTZBACH. Die Ehrung der neuen Anne-Frank-Botschafter in Berlin, (v.I.): Patrick Siegele (Direktor des Anne-Frank-Zentrums Berlin), Michaela Küchler (Sonderbeauftragte des Auswärtigen Amts für Beziehungen zu jüdischen Organisationen und Antisemitismusfragen), Sinem Ayana, Fabienne Buch, Christopher Weigel, David Groß, Kaltrina Velija, Paul Stangl, die ehemalige Anne-Frank-Botschafterin Catharina von Schlieffen und (r.) der Botschafter der Niederlande Wepke Kingma. (2. Bild)

BUTZBACH (uc). „Hast du dich auch schon einmal verstellt, um akzeptiert zu werden?“ Mit dieser provokanten Frage beginnt der Kurzfilm „Butzbach together!“, der Ende Juli beim Open-Air-Kino im Schlosshof jeden Abend im Vorprogramm zu sehen war und dessen junge Butzbacher Amateur-Produzenten vor vier Wochen in der niederländischen Botschaft in Berlin vom Anne-Frank-Zentrum für ihr Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung geehrt wurden.
In kurzen eingespielten Sequenzen zeigt der Film zahlreiche Butzbacher Bürger in Großformat, die in verschiedenen Sprachen „Wir sind Butzbach“ in die Kamera rufen und so für eine tolerante und weltoffene Stadt werben, in der sich niemand für seine Herkunft, Sprache, Religion oder Ethnie verstellen muss. „Wir wollten die Vielfalt der Stadt zeigen und so die Menschen ein Stück näher zusammenbringen“, lautet der Kommentar von Sinem Ayana,
Fabienne Buch, David Groß, Paul Stangl, Kaltrina Velija und Christopher Weigel, die hinter dem Projekt stehen und sich ab sofort Botschafter für Demokratie und Toleranz des Anne-Frank-Zentrums Berlin nennen dürfen.
Die Einrichtung in der Hauptstadt ist deutsche Partnerorganisation des Anne-Frank-Hauses in Amsterdain und hat seit 20 Jahren Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche, die motiviert werden, zunächst eine Weiterbildung zum Peer-Guide der bundesweit angebotenen Wanderausstellung „Anne Frank“ zu absolvieren. Durch die Arbeit der PeerGuides wird die Wanderausstellung, die auch in Butzbach im November 2018 im Museum zu sehen war zum jugendgerechten Lernort. In den Trainingsseminaren lernen die Guide-Anwärter zuvor Inhalte und Hintergründe der Ausstellung kennen und sie in Diskussion zu moderieren, werden zur Geschichte des Nationalsozialismus weitergebildet sowie für aktuelle Fragen von Diskriminierung und Zivilcourage sensibilisiert und erfahren, wie sie diese Zusammenhänge an Gleichaltrige nach dem Prinzip „Jugendliche für Jugendliche“ vermitteln können.
„Ohne die Peer-Guide-Ausbildung im Butzbacher Museum und die darauffolgende Einladung zu einem Peer-Education-Seminar nach Berlin wäre das spätere Filmprojekt „Butzbach together“ nicht entstanden“, erläutert Fabienne Buch stellvertretend. „In Berlin, wo Jugendliche aus ganz Deutschland zusammenkamen, haben wir viele Tips und Tricks bekommen, wie man sein eigenes Projekt am besten organisiert und es erfolgreich wird“, heißt es aus dem Kreis der Geehrten. „In Berlin ist unsere Idee entstanden und zurück in Butzbach haben wir sie weiterentwickelt und schließlich mit dem Kurzfilm umgesetzt“, so die jungen Hobby-Filmemacher, die sich auch bei dem Butzbacher Kinobesitzer Ralf Bartels bedanken, der von der Idee begeistert war und den Traum von der großen Leinwand im Freien wahr werden ließ.

Butzbacher Zeitung, 19.10.2019