Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Dritter Platz hessenweit für das Team der Weidigschule

BUTZBACH. Die Weidig-Teams des ‚Bolyai‘-Wettbewerbs in der Schulbibliothek bei der Übergabe der Urkunden und Preise durch die Schulleiterin Annette Pfannmüller (v.l.n.r): Hintere Reihe: Helena Fabig, Björn Mußdorf, James Blumhagen, Koordinatorin der MINT-Wettbewerbe Dr. Anke Ordemann, Lars Schinnerling.  Mittlere Reihe: Schulleiterin Annette Pfannmüller, Henriette Dubowy, Evelyn Trippel, Lara Roeske, Jonas Linke. Vordere Reihe: Jan-Philipp Günther, Richard Wörle, Anja Lembke, Clemens Kohl, Nika Happel, Hannah Röder, Laurin Mühlstein, Attila Schwarz (vgl. Bericht).

Text und Foto: br

BUTZBACH (br). Einen hervorragenden dritten Platz in Hessen konnte ein Viererteam der Jahrgangsstufe 9 der Weidigschule Butzbach beim internationalen Mathematikwettbewerb ‚Bolyai‘ erreichen. James Blumhagen, Helena Fabig, Björn Mußdorf und Lars Schinnerling von der Weidigschule erreichten beim Lösen von 14 mathematisch anspruchsvollen Denkaufgaben 132 Punkte und wurden dafür vom Veranstalter mit jeweils einem T-Shirt und einem Kartenspiel belohnt.

Insgesamt hat die Weidigschule mit elf Teams an dem Wettbewerb aus Ungarn teilgenommen, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Schülerinnen und Schüler anzuregen, Denkaufgaben gemeinsam in konstruktiver Zusammenarbeit zu lösen. Das gemeinsame Diskutieren über die korrekte Lösung wird auch von den Teilnehmern der Weidigschule als besonders motivierend hervorgehoben, da es im Gegensatz zu den anderen großen Mathematik-Schülerwettbewerben steht, bei denen die Aufgaben alle in Einzelarbeit zu bearbeiten sind. Es ist faszinierend, den lang andauernden intensiven Austausch über Mathematik zu beobachten, berichtet eine Aufsichtsperson.

Weitere drei Teams der Weidigschule konnten bei dem Wettbewerb, an dem aus ganz Deutschland mehr als 23000 Schüler teilgenommen haben, Platzierungen unter den besten 10% in Hessen erreichen: Das Team der 6ab sowie die Teams der 5ab und 5ef.

Butzbacher Zeitung, 02.03.2020