Die Butzbacher Zeitung schreibt über die Weidigschule Butzbach

Go!-Music-Contest könnte zu einem Dauerbrenner in Butzbach werden

Beachtliche Leistungen der jungen Musiker/Neben Rock und Pop auch Klassik



Die 16-jährige Weidigschülerin Anna-Lena Müller erhielt für ihre wunderbare sängerische Leistung den Siegerpokal.
Foto: fö

BUTZBACH (fö). Er könnte zum Dauerbrenner werden: der Go!-Music-Contest, ein Wettbewerb für Bands und Musikgruppen, der vor kurzem zum zweiten Mal stattfand. Gegenüber der Premiere im vergangenen Jahr in der Triangel hatten sich die Organisatoren - Förderverein der Musikschule und Musikschule bei der diesjährigen Veranstaltung in der Gaststätte "Zur Wilhelmshöhe" einige Neuerungen ausgedacht, die die bereits erfolgreiche Veranstaltung 2008 nochmals übertrafen: So wurde das musikalische Repertoire aus Rock und Pop um den Bereich Klassik erweitert und es gab keinen Gesamtsieger, sondern eingeteilt in die drei Altersklassen I - III - 10 -14 Jahre, 15 -18, und ab 19 Jahre, gab es Siegerpokale für die musikalische Darbietung in den Bereichen "musikalische Darbietung", "Performance" und "Outfit". Das neue Konzept der um 15.00 Uhr begonnenen, mehr als sechs Stunden (!) dauernden Veranstaltung mit 21 Musikgruppen - Klassikformationen, Popgruppen und Rockbands ging voll auf und vor allem in den Abendstunden quoll der Saal fast über von begeisterten Zuhörern.


BUTZBACH. 21 Musikgruppen gaben sich beim 2. Go!-Music-Contest ein Stelldichein und boten ganz beachtliche Leistungen. Das Foto zeigt eine Siegerehrung.
Foto: fö

Es war schon ein Bewertungsmarathon, den die fünf Jury-Mitglieder Otto Wanke, die 2. Vorsitzende des Fördervereins; Dorothee Herrmann, Marion Adloff, Wolfgang Janich und der Leiter des Butzbacher Konzertchors, Friedhelm Göttling, zu bewältigen hatten. Im Bereich Musikalität etwa waren u.a. Intonation, Rhythmik-Timing, Ausdruck, Zusammenspiel und instrumentale Fertigkeiten zu bewerten, im Bereich Performance kam es auf Spielfreude, Orginalität, Präsenz und Bewegung an und in der Sparte Outfit ging es um Ausfertigung, Originalität und um Selbstgemacht oder nicht. 

Los gings mit den 11 Jahre alten Querflötisten der Gruppe "Die fantastischen Fünft" in der Sparte Klassik, die wegen der Erkrankung eines ihrer Mitglieder auf 5 Musiker zusammengeschmolzen waren. Sie spielten eine Bauernkantate und es war schon erstaunlich, was die 11 Jahre alten Mädchen und Jungen präsentierten. Der Trostpreis war ihnen sicher, wie auch allen anderen, die keinen der von der Volksbank gesponsorten Pokale erringen konnten. Danach spielten "Die Schoens", die 14 Jahre alte Viviane mit der Geige und ihre 12 Jahre Schwester Fiona am Klavier. Und mit Antonin Dvoraks Sonatine G-Dur op. 100 1. Satz zeigten die Geschwister eindrucksvoll, was in ihnen steckt, der Siegerpokal für die musikalische Darbietung bestätigte ihr virtuoses Zusammenspiel. "Jetzt kommen die Babbelgums, die heißen deshalb so, weil sie so gerne mit einander babbeln", kündigte der 1. Vorsitzende des Fördervereins, der Musikschule und Moderator des Abends, Matthias Deller, die letzte Klassikgruppe der 1. Altersklasse an. Die beiden 12- und 11-jährigen Musikerinnen Viola Wanke mit der Geige und Kaja Deller Querflöte spielten "Dreiknaben" aus der "Zauberflöte" und heimsten dafür den Siegerpreis in der Klasse Performance ein.

Abba und ihr Erfolgssong "Mamma mia" hatte es den Geschwistern Pauline und Philipp Hofmann angetan, die damit die Sparte Pop, unter der alles außer Klassik zusammengefasst wurde, einleiteten. Begleitet vom 12 Jahre alten Bruder am Klavier begeisterte die 10jährige Schwester mit ihrem Geigenspiel und ihrem bereits im Kindesalter ausdrucksvollen Gesang. Den Siegerpokal gabs für die beiden aber für die. Kategorie Outfit, denn Pauline war angetan in einem hautengen violetten Hosenanzug im Stil von Agneta und Frida, der beiden Abba-Damen.

Die Gruppen Roxy mit Lea Sofia Nikiforow (14 Jahre) und Kira Nikiforow (12 Jahre), die Songs von Alisha Keys und Pop-Enfant terrible Amy Winehouse zum Besten gaben, und die beiden Sängerinnen Ilyada (13) & Yasemin(12) waren von vomeherein etwas benachteiligt, da sie Karaoke sangen und daher schon mal Punkte abgezogen bekamen. Vielleicht sollte man für diese Gruppen das nächste Mal eine Karaoke-Sparte einrichten und dennoch errangen Roxy den Performance-Pokal.

Die musikalischen Megakracher in dieser Altersgruppe I. Sparte Pop waren die drei 13- und 14 jährigen Jungs der Rockband "Die Spezialisten", die auch Spezialisten im Hinblick auf ihre Kleidung waren, so kamen sie mit schwarzem Anzug, roter Mütze und weißem Bademantel und Bermudas daher. Obwohl erst seit 10 Tagen zusammen spielten sie alle Arten von Rock-Musik mit deutschen Texten und gewannen den Siegerpokal für die musikalische Darbietung.

Die 16 Jahre alte Sängerin Anna-Lena Müller, begleitet von der 16-jährigen Elisabeth Diener am Klavier, leitete die Klassiksparte der Altersstufe II ein und was die Schülerin der 11. Klasse der Weidigschule bot, war einfach unglaublich. Sie begann mit Händels Lascia ch'io pianga und modulierte auf wundersame Weise die Oktaven rauf und runter. Mühelos wechselte sie von der E-Musik zum Musical und so wurde die Arie aus "lch gehör nur mir" aus dem Musical "Elisabeth" zu einem wahren Gänsehaut-Ereignis. Der Siegerpokal für die beste Darbietung war ihr daher sicher und nur wenige Minuten später errang sie noch mit der Blue women Group auch mit Elisabeth Dieter am Klavier und mit der 16 Jahre alten Sängerin Ann-Katrin Mohr den Performance-Pokal. Die drei Damen präsentierten "In his eyes" aus dem Musical "Jekyll and Hyde".

Stars am Abend in der Sparte Rock waren auch die in der Altersklasse II startenden Rocker der Band Refrigetators. Gegenüber ihrem Erstauftritt beim Contest 2008 waren die vier 18jährigen Musiker, darunter der Sänger und Saxophonist Max Haertel, sichtlich gereift spielten sie gewissermaßen in einer eigenen Liga und legten einen wahrhaft fulminanten Auftritt hin, der ihnen als einziger Band gleich zwei Pokale in den Sparten „"musikalische Darbietung" und „Performance" bescherte. Über alle Generationen hinweg ließ sich das Publikum vom Mega-Sound dieser Band anstecken und man bewegte sich mit im Rhythmus der Instrumente. Allen voran Frontman Max Haertel, der nicht nur phantastische Saxophonsoli hinlegte, dem sich auch die anderen Musiker mit Bass, Leadgitarre und Drums unterordneten und somit eine Klangharmonie bildeten, die es so unter Rockbands der Region in dieser Altersklasse nicht so oft gibt - Jazzrocker der Kultband Chicago ließen grüßen.

Die vier 15- bis 17jährigen Musiker von The Basement, die mit ihrem 1. Auftritt. ein 3/4 Jahr Zusammenspiel krönten, wurden mit dem Outfitpokal belohnt. Mit der Klassik-Gruppe von Schröter, Ilge - das sind Sängerin Miriam Schröter 21 Jahre und ihre 15 Jahre alte Schwester und Querflötistin Ann-Christin, sowie der 17 Jahre alte Florian Ilge am Klavier - wurde die Altersklasse III eingeleitet. Sie präsentiertenmit "Memories" die Hauptarie aus dem Musical "Cats" und den Schlüsselsong aus dem Musical "Die Schöne und das Biest". Für ihren Beitrag bekamen sie den Performance-Pokal.

Plötzlich erklommen finstere Gestalten mit martialischer Kostümierung die Bühne, erklangen die schrillen Töne zweier Sackpfeifen untermalt vom monotonen Klang des Schlagwerks. Die 16 bis 21 Jahre alten Musiker brachen mit ihrer Ballade von Trollflöten Norwegens Klänge der Vergangenheit auf die Bühne und errangen den Pokal für das beste Outfit. Übrigens: Der Pokal für die beste musikalische Darbietung in dieser Altersklasse wurde nicht vergeben, da die Jury der Auffassung war, man habe das musikalische Können der Klasse lI nicht erreicht.

Es war wirklich eine grandiose musikalische Veranstaltung und auch die übrigen Bands und Musikgruppen, die nicht zu den Siegern gehörten, waren keine Ausreißer nach unten. Das Beispiel "The Refrigerators" zeigt, dass sich in einem Jahr vieles weiter entwickeln kann.

(c) by Butzbacher Zeitung, 03.04.2009

 

Zur Artikelübersicht.
Zur Startseite der Homepage der
Weidigschule.